Friedrich-Bödecker-Kreis im

Land Rheinland-Pfalz und in Luxemburg e.V.

Vorsitzender Malte Blümke,

Saarstraße 21, 54290 Trier,

Tel. 0651-9941437, Handy 0177-6114811,

Email: fbk.rpl@outlook.com 

www.fbkrpl-boedecker-kreis.com

© 2017 by Malte Blümke

Begegnung der Kulturen

In der Schreibwerkstatt mit Manfred Theisen sind im Rahmen des Projektes "Begegnung der Kulturen" des Friedrich-Bödcker-Kreises im Land Rheinland-Pfalz und in Luxemburg am 5.12.2017 am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier mehrere Videos mit von den Schülern geschriebenen und gesprochenen Texten entstanden.

Schreibwerkstätten in Trier und Luxemburg mit Manfred Theisen

Im Rahmen des Bundesprojektes „Begegnung der Kulturen“ führte der Friedrich-Bödecker-Kreis im Land Rheinland-Pfalz und in Luxemburg e.V. Schreibwerkstätten am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier (AVG) und dem Lycée Aline Mayrisch Luxembourg (LAML) mit dem Autor Manfred Theisen durch. 15 Schüler und 11 Muttersprachen fanden am Auguste-Viktoria-Gymnasium verblüffend leicht zusammen. Die Schüler griffen sich ein Mensch-ärgere-Dich-Spiel und durchmischten die Farben und schrieben über ihre eigenen Erfahrungen der Gemeinsamkeiten an ihrer Schule. Die deutsche Sprache verbindet die Neuen, von denen die meisten erst drei Monate in Deutschland sind und trotzdem schon mit dem Autor Manfred Theisen schrieben, filmten und ihre Texte einsprachen. Der Autor reiste am nächsten Tag nach Luxemburg an das Lycée Aline Mayrisch, wo Schüler auf ihn warteten, die zwar in Luxemburg geboren sind, oft aber daheim statt Luxemburgisch eher portugiesisch sprechen. Und sie schrieben über sich, die Liebe und den Nachbarn Deutschland, den

sie gerne haben. Und das nicht nur, weil sie die deutschen YouTuber gerne schauen und es günstig zum Shoppen ist, sondern weil sie die Kultur mögen. Aus Heines „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“ machten sie einfach „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich nicht aus dem Schlafe gebracht.“

Das Ziel des Projektes, dass Kulturen sich begegnen, kennen lernen, besser verständigen und verstehen, konnte erreicht werden, tatkräftig unterstützt durch den Autor Manfred Theisen und seine mediengestützte Schreibmethode.

www.fbkrpl-boedecker-kreis.com

www.laml.lu

Das Foto zeigt die Schreibwerkstatt „Begegnung der Kulturen“ am Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier mit dem Autor Manfred Theisen und der Deutschlehrerin Evi Grillmeier.

Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Schreibwerkstatt „Begegnung der Kulturen“ am Lycée Aline Mayrisch Luxembourg (LAML), rechts Schulleiter des LAML Gaston Ternes, hinten Autor Manfred Theisen und Malte Blümke vom Friedrich-Bödecker-Kreis, links Deutschlehrerin am LAML Josiane Hoffmann und Bibliothekar Guy Theissen.

„Begegnung der Kulturen"

Durchführung: Bundesverband der Friedrich--Bödecker--Kreise
in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden

Projektbeschreibung/Projektziele

Die Integration, Akzeptanz und Inklusion von Kindern und Jugendlichen, die aus nichtdeutschen Ländern stammen, teilweise die deutsche Sprache noch nicht beherrschen und auch einen anderen kulturellen Hintergrund haben, ist angesichts der derzeitigen Flüchtlingsanzahl in Deutschland eine der großen Herausforderungen. Wir möchten gern gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend einen Beitrag dazu beisteuern, wie man mit Workshops den Austausch und die Kommunikation zwischen deutschen Schülern und den neu aus welchen Ländern auch immer dazukommenden Schülern fördern kann. Wir können dazu Workshops veranstalten, die einerseits zum Schreiben und Lesen anregen und andererseits für die der deutschen Sprache noch nicht mächtigen Schüler kreative Elemente enthalten, an denen sie gemeinsam arbeiten. Das Ziel ist, Sprachbarrieren zu überwinden, das Verständnis füreinander zu wecken und den Austausch zu fördern.

Der Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise will sich mit seinem Projekt Kindern und Jugendlichen in den verschiedenen Migrationsgruppen zuwenden und dabei über seine Landesverbände in allen Bundesländern aktiv werden. Wir möchten aber auch die „Altein- gesessenen“ dazu anregen, sich mit den Geschichten der Ankommenden auseinanderzu- setzen, so dass Begegnungen auf Augenhöhe entstehen. Aus den Erfahrungen der erfolg- reichen Durchführung der Heimat in der Fremde Projekte 2015 und 2016 wissen wir, wie Projekte zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen den Dialog und das Zusammenle- ben vereinfachen. Wir haben viele Erfahrungen gesammelt und glauben, dass gerade un- sere Kernkompetenz, die projektierte Autorenbegegnung, mit ihrem Fokus auf Sprach- und Leseförderung bzw. Sprachaneignung und –anwendung die Begegnung zwischen Kulturen erst möglich und erfolgreich macht. Der Umgang mit Literatur, das Lesen und besonders das eigene Schreiben sind kreative Prozesse.

Wir wollen mit dem Projekt dafür sorgen, dass Kulturen sich begegnen, kennenlernen und voneinander profitieren. Gerade der Austausch und das Erklären der eigenen Situation, Tradition und Verhaltensweisen hilft es, sich umfassend zu akzeptieren.